Menu Close

„Lasst uns ein Gel machen“

Die meisten Sportler werden sie kennen, die kleinen klebrigen Energiegels, die man gerne während dem Training oder Wettkampf nutzt, um Energie aufzunehmen.
Ein solches Gel möchten wir entsprechend der Sportbionier-Philosophie entwickeln.

Liebe Sportbionier-Community,

ich freue mich heute diesen Blogbeitrag schreiben zu dürfen, denn es geht los! Wir starten ein neues Projekt und im Sportbionier-Kontext hat das natürlich mit einem Sport-Produkt zu tun, das auch Faktoren wie biologische und ökologische Inhaltsstoffe berücksichtigt. Vor kurzem waren solche Elemente in der Sportindustrie noch Fremdwörter, jedoch hat Emanuel da eine Tür aufgemacht, die wir jetzt mit dem nächsten Produkt durchschreiten möchten.

Und zwar geht es um die, manchmal mit einer Hass-Liebe konsumierten, Sport- oder Energie-Gels.

Ich bin selbst Triathlet und auch ein Freund von den kleinen Gels, die gerne schnell mit Energie versorgen. Je länger die Distanz wird, desto mehr der kleiner Energiepakete darf man auch zu sich nehmen 😉
Im Zuge meiner Entwicklung als Sportler habe ich mich auch immer mehr mit der Ernährung auseinandergesetzt, das Kochen lieben gelernt und bin ein großer Fan davon meine Ernährung, von der Nusscreme bis zum Iso-Drink, selbst zuzubereiten.

So hat auch die Geschichte des neuen Projekts begonnen. Mehr dazu später in einem kleinen Video (das Video findet ihr weiter unten).

Und was soll das Gel können? Das Gel das wir entwickeln möchten soll sich durch folgende Merkmale auszeichnen:

  1. Hohe biologische und ökologische Wertigkeit
    Wir wollen natürlich hochwertige Inhaltsstoffe verwenden, die dem Sportbionier-Standard in jeglicher Hinsicht gerecht werden. Unser Körper verdient es mit guten Produkten ernährt zu werden. Wir sind Sportler aus Leidenschaft und kennen den Effekt von guter Ernährung. Das möchten wir auf die Sportgel-Welt übertragen.
  2. Auf das Wesentliche reduziert
    Ein Energiegel muss Energie liefern. Aus meiner Sicht sind Salze auch ein sehr wichtiges Thema in diesem Kontext. Und was braucht es noch viel mehr? Diese Ziele lassen eine kurze Zutatenliste vermuten, was nicht bei allen Gels der Fall ist. Das wollen wir ändern. Es kommt nur rein, was wirklich gebraucht wird und für die sportliche Leistung einen Effekt hat.
  3. Hoher Energiegehalt
    Die meisten Energiegels liefern pro Sachet ca. 20g KH. Mir persönlich ist das im Wettkampf teilweise zu wenig. Daran wollen wir ein bisschen feilen und vielleicht ein bisschen mehr Energie reinpacken ohne dabei die Verdauung zu sehr zu beanspruchen.
  4. Gute Verträglichkeit
    Durch die Reduktion auf die wenigen tatsächlich benötigten Inhaltsstoffe könnte schon für viele Athleten das ein oder andere Verdauungsproblem gelöst werden. Wir werden unter anderem mit Maltodextrin arbeiten, das eine gute Verträglichkeit aufweist.
  5. Geschmack
    Schmecken darf es natürlich auch 😉 Ich persönlich empfinde es auch als positiv, wenn es noch dazu etwas erfrischend ist und ein kleines Highlight im Wettkampf darstellt. Manchmal hangelt man sich von Verpflegung zu Verpflegung. Essen ist schließlich Genuss. Das darf ruhig auch auf ein Energiegel übertragen werden.

Das ist die aktuelle Liste, aber sagt uns gerne, was ihr euch darüber hinaus wünscht. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Was schmeckt euch? Was fehlt euch bei aktuellen Produkten?

Ich freue mich schon auf euer Feedback.

Über den weiteren Fortschritt werdet ihr natürlich auf dem Laufenden gehalten.

Liebe Grüße

Mischa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.